In #Aschaffenburg waren letzten Samstag ca. 100 Menschen aus dem Corona-Rebellen-Spektrum unterwegs. Das Thema des ersten derartigen Demonstrationszugs dieser Region war das Ende der #Corona-Maßnahmen sowie die „Wiederherstellung der Demokratie“. Unter den Demonstrierenden war das klassische Klientel vertreten: Rechte, Esoteriker:innen und mehr Schwurbler:innen als sonst. Auch Anhänger:innen der #QAnon-Verschwörung waren dabei. Diese Verschwörungstheorie behauptet unter anderem, die amerikanischen Demokraten unter Hillary würden einem pädophilen Ring angehören. Auch Jüdische Menschen werden von dieser Theorie enorm diffamiert. Die Demonstrierenden zogen skandierend und pöbelnd durch die Straßen Aschaffenburgs. Rufe wie „Aufwachen“ und „Freiheit“ waren noch das Harmlosere, sie forderten nämlich auch das Ende des „Merkel-Systems“ und der „Corona Diktatur“. Der Anmelder Marcel Bischof, ein Steuerberater, schwang über sein Megafon Reden, in welchen der Inhalt nicht besser wurde. Vor dem Stern e.V. sammelten sich einige Antifaschist:innen und hielten u.a. ein Transpi hoch. Dabei waren auch Israel-Fahnen zu sehen – in Solidarität mit den jüdischen Menschen, die durch diese Bewegung permanent diffamiert werden. Besonders diese Antifaschist:innen wurden aus weiten Teilen der Demo heraus verbal angefeindet.

Zum Schluss begann eine protestierende Person, aus der Demo heraus gg. Menschen in einem Restaurant zu pöbeln. Darauf skandierten diese „Masken auf“ unter Applaus der Herumstehenden.