Demonstrationszug & Kundgebung am 18. Dezember in #Würzburg

Die katastrophale Situation im polnisch-belarussischen Grenzgebiet hält an. Noch immer sterben Menschen. Statt Fliehende aufzunehmen und humanitäre Korridore zu schaffen, hält die EU an ihrer mörderischen Abschottung fest, baut mehr Zäune und Mauern, und will aktuell das Asylrecht an der polnisch-belarussischen Grenze für 4 Wochen aussetzen.

In diesen Zeiten lassen solidarische Anwohner:innen im polnischen Grenzgebiet grüne Lichter leuchten, um schutzsuchenden Menschen zu zeigen: Hier bekommt ihr Unterstützung, eine warme Suppe und Kleidung und Strom, um eure Handys zu laden.

Dieses grüne Licht der Solidarität soll gleichermaßen in Deutschland durch die Nacht leuchten. Auch in Würzburg wollen wir zeigen: wir haben Platz! Für das Recht zu kommen, zu gehen und bleiben! Insbesondere der Ampel wollen wir sagen: schafft humanitäre Korridore, übernehmt Verantwortung und nehmt die Menschen endlich auf!

Zeigt auch ihr euch solidarisch und geht am 18. Dezember mit uns auf die Straße! Wir starten um 16:00 Uhr am HBF Würzburg und werden dann mit einem Demonstrationszug durch die Stadt ziehen. Kommt zahlreich und bringt grüne Lichter mit, um die Innenstadt leuchten zu lassen und ein klares Zeichen der Solidarität zu setzen. Denkt an eure Masken, seid laut und signalisiert: #GrünesLichtFürAufnahme!