Am Dienstag, 19. Oktober, veranstaltet Hermine um 19 Uhr einen Online-Vortrag von Dr. Sarah Nimführ unter dem Titel „Umkämpftes Recht zu bleiben. Zugehörigkeitsaushandlungen abgelehnter Asylsuchender an den EU-Außengrenzen“. „Einer Asylablehnung folgt in der Regel eine Abschiebung. Was aber passiert, wenn die Abschiebung nicht erfolgt? Der Umgang mit nicht abschiebbaren Personen ist innerhalb der EU sehr unterschiedlich. In Malta erhalten Betroffene keine Bleibeperspektive und müssen jahrelang in einer rechtlichen Grauzone ohne formalen Aufenthaltsstatus (über-)leben. In dieser Situation haben sie nur begrenzten Zugang zu Beschäftigung, grundlegenden Dienstleistungen und medizinischer Versorgung. Aus einer mikroanalytischen Perspektive gibt die Kulturanthropologin Sarah Nimführ Einblick, wie sich das Leben im Dazwischen an der EU-Außengrenze Malta gestaltet und welche Praktiken der Alltagsorganisation Betroffene anwenden. Die Vortragende hat zwischen 2015 und 2018 Menschen mit einem nicht durchgeführten Abschiebebescheid auf ihren Wegen innerhalb des EUropäischen Grenzregimes ethnografisch begleitet. Basierend auf den Begegnungen mit Geflüchteten und Interviews mit institutionellen Akteurinnen und Akteuren zeigt sie die Aushandlungsprozesse um Zugehörigkeit auf. Der Vortrag knüpft an aktuelle Debatten um eine effektive (Europäische) Bleiberechtsregelung & Einbürgerungen an.“ Die Teilnahme ist kostenlos und erfolgt über folgenden Link: meet.google.com/aun-ptac-rqt

Facebook-Veranstaltung: facebook.com/events/5497491…