Morgen steht einiges an in #Würzburg!

Ab 11 Uhr ruft die @antifa_wue zum Protest gegen die “Eltern stehen auf”

Ab 13 Uhr veranstaltet @F4F_wuerzburg eine Mahnwache am Vierröhrenbrunnen und

Antifa Würzburg (@antifa_wue):
Achtung: verschoben auf Sonntag!!

twitter.com/antifa_wue/sta…

Antifa Würzburg (@antifa_wue):
+++ACHTUNG verschoben ++++

Der Gegenprotest zur Kundgebung der „Eltern stehen auf“ wird auf Sonntag ab 11:00h verschoben!

Unsere Recherche hat ergeben, dass morgen keine Kundgebung stattfinden wird, was aber nicht heißt, dass es nicht dennoch zu Aktionen kommen kann.

ab 16 Uhr veranstaltet ein Bündnis aus Würzburger Gruppen eine Kundgebung zu #Polizeigewalt, die in Redebeiträgen aus verschiedenen Perspektiven (feministisch, antifaschistisch, aus dem Fußball- und dem Klimakontext) behandelt werden soll.

twitter.com/schwarzlichtwu…

#wue1312

Schwarzlicht Würzburg (@schwarzlichtwue):
Würzburg gegen #Polizeigewalt

Kundgebung am 13.12, 16:00 Uhr, HBF Würzburg
Geschützt durch das Gewaltmonopol des Staates und den Korpsgeist, können Polizist:innen meist agieren wie sie möchten. Insbesondere marginalisierte Personen wie BI_PoC und Queere leiden unter Aggressivität, Gewalt und Diskriminierung.
Auch Linke und Fußballfans sind überproportional von Polizeigewalt und Repression betroffen. Dagegen profitieren Faschist:innen nicht selten von der autoritären Gesinnung.
Sei es durch das Weitergeben von Daten politischer Gegner:innen oder einen lascheren Umgang bei einschlägigen Veranstaltungen. Dabei sind nicht einzelne Beamt:innen das Problem, sondern die gesamte Struktur der Polizei.
Der hierarchische Aufbau und die unkritische Betrachtung der eigenen Rolle begünstigen rechtsextreme Vernetzungen und Chatgruppen. Polizeigewalt gegen Linke ist daher nach wie vor Alltag. Sei es auf Demonstrationen gegen #Querdenken oder im #DannenröderForst.
Das Gesetz ist jedoch keine Hilfe. Das Erstatten einer Anzeige wird meist mit einer Gegenanzeige (Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, etc.) und erfundenen Vorwürfen beantwortet.
Polizist:innen zeigen Korpsgeist und sagen weder gegeneinander aus, noch sind sie zuverlässige Zeug:innen. Übergriffe haben seltenst Konsequenzen.

Am 13.12 gehen wir deshalb gegen Polizeigewalt und -willkür auf die Straße!
Wir treffen uns um 16:00 Uhr am Hbf Würzburg. Kommt zahlreich, denkt an Mund-Nasenschutz und haltet die Abstände ein!