Würzburg hat Platz! - Spontandemo nach Brand in #Moria „Refugees are welcome here - say it loud, say it clear!“, schallte es heute Abend durch Würzburgs Innenstadt. Am Unteren Markt fand die Abschlusskundgebung der spontanen Demonstration gegen die Zustände im Geflüchtetencamp Moria statt, das in der Nacht von gestern auf heute abgebrannt ist. An dem spontanen Solidaritätsprotest nahmen bis zu 200 Menschen teil.

Nachdem erst eine stationäre Kundgebung auf dem Barbarossaplatz angemeldet wurde, löste sich eine große Gruppe ab & lief durch Oberthürstraße & Theaterstraße auf die Eichhornstraße & von dort aus auf den Unteren Markt. Dort gab es Redebeiträge, unter anderem von der @SeebrueckeWue. Diese forderte, dass die Menschen aus Moria sofort aufgenommen werden, denn „das Problem ist nicht, dass es keine Aufnahmewilligen gibt, das Problem ist, dass sie mundtot gemacht werden.“ Auch @mehrals16a beteiligte sich am Protest. Die Gruppe, die sich auf die Arbeit mit Geflüchteten und Asylpolitik spezialisiert hat, machte darauf aufmerksam, dass Moria kein „Fehler im System“ sei, sondern das Ergebnis europäischer Abschottungspolitik. Sie bezeichneten Moria und die weiteren Lager auf der Insel Lesbos als „Katastrophe mit Ansage“.

Im Anschluss riefen die verbliebenen 100 Menschen Sprechchöre (“Abschiebung ist Folter, Abschiebung ist Mord, Bleiberecht für alle jetzt sofort”). Danach löste sich die Versammlung gegen 19:45 Uhr auf.