Mehrere Dutzend Menschen versammeln sich gerade am Würzburger Mainkai. Sie fordern unter anderem die Evakuierung des Flüchtlingslagers Moria auf Lesbos. #LeaveNoOneBehind

#LeaveNoOneBehind twitter.com/schwarzlichtwu…

Schwarzlicht Würzburg (@schwarzlichtwue):
Mahnwache in Würzburg: Leave No One Behind!

Am frühen Abend versammelten sich mehrere dutzend Menschen zu einer Demonstration der @SeebrueckeWue. Sie fordern die Aufnahme von Geflüchteten, die aktuell unter katastrophalen Bedingungen auf den griechischen Inseln ausharren.
Die Stadt hatte die Kundgebung unter scharfen Auflagen erlaubt. Unter anderem trugen die Teilnehmenden Mundschutz, die Zahl der Protestierenden wurde auf 20 festgesetzt und die Abstände von etwa zwei Metern eingehalten.
„Say it loud, say it clear, refugees are welcome here“ schallte es etwas leiser als bei „normalen“ Demonstrationen über die Mainpromenade. Viele Spaziergehende blieben interessiert stehen.
Um die etwa 20-25 Demonstrant*innen, die direkt am Mainufer standen, versammelte sich zeitweise eine ähnliche Anzahl an Unterstützer*innen. Die Polizei sperrte den Gehweg direkt am Main ab und verhielt sich überraschenderweise sehr zurückhaltend.
So konnten hunderte Menschen, die am Mainufer flanierten, erreicht werden.

„Wir möchten mit der Demonstration darauf aufmerksam machen, dass etwa 40.000 Menschen derzeit unter katastrophalen Bedingungen in Elendslagern auf den griechischen Inseln leben“, sagte der Anmelder.
Er fordert: „Würzburg hat sich zusammen mit 140 anderen Kommunen bereit erklärt, Geflüchtete aufzunehmen. Pro Jahr gibt es ca. eine Millionen Übernachtungen in Würzburg. Derzeit stehen alle Hotels leer.
Würzburg hat die Kapazität und Verantwortung, die notleidenden Menschen nicht alleine zu lassen.“

Der Versammlungsleiter zeigte sich zufrieden mit dem Ablauf der Kundgebung. Es seien deutlich mehr Menschen gekommen, als man mobilisiert hatte.
Es wurden kurze Reden via Megaphon vorgelesen, die über die Situation im Lager #Moria berichten. Leider waren diese nicht für alle Teilnehmer*innen gut zu verstehen. So einigte man sich auf gemeinsame Rufe: „Brick by brick! Wall by wall! Make the Fortress Europe fall!“
Begleitet wurde die Mahnwache durch ein Kamerateam von TV Mainfranken und einer Journalistin des BR. Auch @Resistance2O20 war anwesend & twitterte live: twitter.com/Resistance2O20…

Würzburg ist „sicherer Hafen“. Nun müssen den Worten Taten folgen!

#LeaveNoOneBehind

#WirHabenPlatz

Rési (@Resistance2O20):
17:00 In Würzburg startet aktuell eine Seebrücke Kundgebung mit Vermummungspflicht. Auflage: max 20 Menschen